Es gibt eine 30-Millionen-Dollar-Mauer aus Bitcoin-Verkäufen

Es gibt eine 30-Millionen-Dollar-Mauer aus Bitcoin-Verkäufen, die jede Rallye über 10.000 Dollar aufhalten könnte

Die Preisaktion der letzten Tage war zweifellos positiv für Bitcoin. Nachdem die Krypto-Währung wochenlang in Schwung gekommen war, brach sie diese Woche schließlich über 10.000 $ hinaus und erreichte ein Hoch von 10.100 $.

Prozentpunktes bei Bitcoin Era

Seit diesem ersten Durchbruch hat sich die BTC verlangsamt. Die Krypto-Währung wurde in den letzten 12 Stunden innerhalb eines Prozentpunktes bei Bitcoin Era von 10.000 $ gehandelt, wobei sie kaum abweicht, wenn Bullen und Bären aufeinandertreffen.

Einige sagen, dass diese Konsolidierung auf einen bevorstehenden Durchbruch nach oben hindeutet, doch es gibt eine schnell wachsende Verkaufsmauer bei über $10.000. Dies würde darauf hindeuten, dass es für Bitcoin sehr schwierig sein wird, sich von hier aus nach oben zu bewegen.

Über Bitcoin braut sich eine Verkaufsmauer zusammen

Laut Nik Yaremchuk, einem ehemaligen Analysten des Krypto-Fonds Adaptive Capital, baut sich ein massiver Verkaufsdruck oberhalb des Bitcoin-Preises auf.

Er verwies auf Orderbuchdaten von Bitfinex und bemerkte, dass es Verkaufspositionen im Wert von etwa 3.000 BTC (30 Mio. USD) gibt, ausgehend vom aktuellen Preis von 10.010 USD bis 10.230 USD.

Sollte BTC in den kommenden Stunden wirklich kein Gebot erhalten, könnte es von der Verkaufswand stark abgelehnt werden. Die Mauer wird als Widerstand für den Krypto-Währungsmarkt wirken, solange sie im Orderbuch steht.
Bitcoin Verkaufsmauern

Ein anderer Händler gab an, dass es an der OKEx eine ähnliche Verkaufsmauer von etwa 1.000 BTC bis 10.200 $ gab. Dies deutet darauf hin, dass es sich bei der oben genannten Wand nicht um eine Parodie, sondern um einen ernsthaften Verkaufsdruck seitens der großen Marktteilnehmer handelt.

Dies ist nicht das einzige bärische Zeichen.

In früheren Berichten von NewsBTC bemerkte ein Top-Analyst, dass auf dem Zwei-Tages-Chart von Bitcoin die Tom Demark Sequential (TD Sequential) eine „9“ druckte. Dies wurde zuletzt auf dem Höhepunkt des Q1 2020 Bull Runs bei $10.500 gesehen. Was folgte, war ein steiler Rückgang von über 60% in Richtung 3.700 $.

„9“ TD Sequentielle Kerzen werden oft an Wendepunkten in den Märkten gesehen, wie aus dem unten stehenden Diagramm ersichtlich ist.

Können Stiere durchbrechen?

Obwohl es diese Gebäudeverkaufsmauer gibt, wetten Investoren auf die Chancen, dass die Krypto-Währung schließlich durchbrechen wird.

Willy Woo zitierte Daten von Glassnode und stellte am 5. Mai fest, dass die Population der großen Bitcoin-Inhaber (über 1.000 Münzen) seit den Tiefstständen im Januar stark zugenommen hat. Dies deutet darauf hin, dass sich diese Benutzer im „soliden Akkumulationsmodus“ befanden, was einen „makroökonomischen Aufwärtstrend“ darstellt:

„In freier Wildbahn zunehmende Walpopulation gesichtet. Sie befinden sich seit Januar, unbeeindruckt vom COVID-Absturz, in einem soliden Akkumulationsmodus. Das ist ein „makro-haussierender“ Trend“, sagte Woo unter Bezugnahme auf die nachstehende Tabelle.

Ihr Optimismus hängt anscheinend mit dem anhaltenden Anstieg der fundamentalen Stärke von Bitcoin zusammen.

Erst gestern enthüllte Paul Tudor Jones, ein milliardenschwerer Makro-Investor, dass sein Fonds Bitcoin kaufen wird.

Jones erklärte, dass aus seiner Sicht die Top-Krypto-Währung vor dem aktuellen makroökonomischen Hintergrund auf unheimliche Weise an Gold in den 1970er Jahren erinnert. Der Investor fügte hinzu, dass er Bitcoin zwar subjektiv als den schlechtesten Wertaufbewahrungsschatz unter den Fiat-, Gold- und Finanzanlagen ansieht, die Kryptowährung aber als das „schnellste Pferd im Rennen“.

BitMEX-Benutzer zahlen hohe Bitcoin-Gebühren

Die Krypto-Derivateplattform BitMEX „hat einen erheblichen Einfluss auf das Bitcoin-Netzwerk und die Benutzergebühren“, schrieb 0xB10C, ein deutscher freiberuflicher Bitcoin-Entwickler.

BitMEX

Der Entwickler erklärte, dass die Plattform mehrere Megabyte großer Transaktionen in das Bitcoin-Netzwerk überträgt, was sich wiederum auf die Transaktionsgebühren auswirkt, die während der US-Geschäftszeiten und an europäischen Nachmittagen gezahlt werden.

Bei diesen Transaktionen handelt es sich in erster Linie um Abhebungen durch BitMEX-Benutzer, die den Austausch von Hand vornehmen und keine Segwit-Outputs ausgeben.

BitMEX-Benutzer zahlen 6,8% der gesamten täglichen Transaktionsgebühr

Zwischen September 2019 und März 2020 übertrug BitMEX etwa 415.000 Transaktionen in das Bitcoin-Netz, die 593 MB und eine Bergmannsgebühr von 181 BTC in Anspruch nahmen, was etwa 2,8 % der gesamten Bytes und 3,8 % der gesamten in diesem Zeitraum übertragenen Gebühren entspricht.

Diese Gebühren werden jedoch nicht von BitMEX bezahlt, sondern von den austretenden Nutzern abgezogen.

Miner-Gebühren werden von den Nutzern gewählt, wenn sie sich zurückziehen, und 10.000 Satoshi ist die kleinste und am häufigsten (44%) verwendete Rückzugsgebühr, während 50.000 Satoshi mit nur 3% die kleinste ist.

Feerate, das Ergebnis der Kombination aus einer vom Benutzer gewählten Gebühr und einer algorithmisch gewählten Anzahl von Eingaben, passen die Schätzer ihre Empfehlung an, und die Brieftaschen, die sie verwenden, setzen eine höhere Feerate fest.

Sie empfehlen auch eine hohe Feerate, um BitMEX-Transaktionen zu überbieten, „die einen erheblichen Teil des verfügbaren Platzes in den nächsten Blöcken beanspruchen“.

Obwohl es schwierig ist, die von BitMX-Benutzern gezahlten Gebühren zu berechnen, wird geschätzt, dass sie „zwischen 13:00 UTC und 21:00 UTC eine durchschnittliche Erhöhung der Gebührenrate um 4 Sat/Vbyte verursachen“.

Somit werden von Immediate Edge-Nutzern aufgrund der BitMEX-Übertragung insgesamt etwa 1,7 BTC an zusätzlichen Gebühren pro Tag gezahlt, das sind 6,8% der gesamten täglichen Transaktionsgebühren.

Und die Spitze der Gebühren bleibt auf einem erhöhten Niveau, bevor sie gegen 22:00 UTC auf das Niveau vor der Ausstrahlung ansteigt, und diejenigen mit niedrigen Gebührensätzen könnten einige Stunden brauchen, bis sie in diesem Zeitraum in einen Block aufgenommen werden.

Niemand fühlt wirklich den Schmerz

Selbst wenn diese Gebühren als solche an ihre Nutzer weitergegeben werden, ist dies immer noch ein Anreiz, die Gebühren zu senken, aber interessieren sich die Nutzer wirklich für die Gebühren, wenn sie schon klein genug sind? sagte Nic Carter, Mitbegründer von Coin Metrics,

„Es ist etwas merkwürdig zu erkennen, dass die Gebühren nahe bei 0 liegen würden, wenn die Börsen bessere Praktiken anwenden würden. Ihre Verschwendung trägt dazu bei, den Gebührendruck aufrechtzuerhalten.“

Er wies weiter darauf hin, dass „die Börse keinen wirklichen Anreiz hat, die günstigsten Gebühren für ihre Nutzer zu verfolgen“. Entwickler 0xB10C sagte,

„Auf der einen Seite erhöhen die zusätzlichen Gebühren, die von den Netznutzern (aufgrund der BitMEX-Übertragung) bezahlt werden, die Netzsicherheit. Auf der anderen Seite möchte niemand diese Gebühren bezahlen.“

Wie der unabhängige Kryptoforscher Hasu sagt,

„Das wirkliche Problem ist, dass die Gebühren auf absoluter Basis so niedrig sind, dass weder die Nutzer noch die Börsen (in zweiter Ordnung) den Schmerz wirklich spüren“.

Crypto₿uzz
@cryptobuzznews
Am Freitag wurde an der #Bitcoin Block Chain für 161.500 BTCs eine Transaktion im Wert von über 1,1 Mrd. $ verzeichnet. Die Bearbeitungsgebühr betrug nur 0,70 Dollar. Diese Transaktion erwies sich als die größte in Dollar ausgedrückte Transaktion für die gesamte Existenz der kryptographischen Währung. $btc $btcusd $xbt

Was kann getan werden?

Der Entwickler stellte weiter fest, dass die Börse durch die Umsetzung der aktuellen Industriestandards ihre Transaktionsgröße stark reduzieren kann. Der Entwickler empfiehlt,

„Nach der Aktivierung scheint die Verwendung von Schnoor und Taproot in Kombination mit der Stapelverarbeitung der Ausgabe am vielversprechendsten zu sein, um die Anzahl und Größe der Transaktionen zu verbessern.“

Er schlug ferner vor, komprimierte öffentliche Schlüssel anstelle von vier unkomprimierten öffentlichen Schlüsseln in jeder BitMEX-Eingabe zu verwenden. Transaktions-Batching und SegWit-Ausgaben, deren Annahme von ihrem Allzeithoch bei 60% im Januar 2020 auf unter 50% gesunken ist, sind andere Optionen.

Goldman Sachs und Morgan Stanley glauben, dass sich die Wirtschaft zu erholen beginnt

Zwei Finanzgiganten, Goldman Sachs und Morgan Stanley, sagen, die Weltwirtschaft scheine die Talsohle durchschritten zu haben.

Liegt das Schlimmste der COVID-19-Marktroutine hinter uns? Laut den Top-Ökonomen von Goldman Sachs und Morgan Stanley ist er das. Sie sehen einige vielversprechende Anzeichen dafür, dass das Schlimmste überstanden sein könnte.

Anzeichen für eine wirtschaftliche Verbesserung

Bloomberg berichtet, dass Top-Ökonomen signalisieren, dass sich die wirtschaftliche Routine umkehren könnte. [Bloomberg] Ökonomen von Morgan Stanley und Goldman Sachs sagen, dass einige wenige Indikatoren auf Bitcoin Profit auf eine Umkehr hinzudeuten scheinen.

Nach Angaben des Chefökonomen von Morgan Stanley, Chetan Ahya, haben sich die Erwartungen der Verbraucher verbessert. Die Menschen ziehen jetzt mehr um, und die Ausgaben der Haushalte schrumpfen langsamer als zuvor.

Laut Ahya hat Chinas Wirtschaft im Februar die Talsohle durchschritten. Die Vereinigten Staaten haben ihren Tiefpunkt offenbar Ende April erreicht. Jan Hatzius, Chefvolkswirt bei Goldman Sachs, schloss sich dieser Meinung an: „Die Wirtschaftstätigkeit hat jetzt wahrscheinlich die Talsohle durchschritten“, sagte er. Auch der IWF hat seine Position bekräftigt, dass wir eine „V-förmige Erholung“ erwarten können.

Andere sind sich jedoch nicht so sicher. Der Ökonom James Pomeroy von HSBC Holdings warnte, dass es gefährlich sein könnte, auf eine scharfe Wende zu wetten. Unter Berufung auf Zahlen aus China erholten sich die Verbraucherausgaben nur sehr langsam auf das Niveau vor COVID-19. Tatsächlich bleiben die Menschen weiterhin nervös, was das Einkaufen und die Rückkehr zur Arbeit betrifft.

Analysten haben darauf hingewiesen, dass die Wiedereröffnung der Wirtschaft ein „sell the news“-Ereignis sein könnte, da sich die Verbraucherausgaben nur langsam erholen werden.

Auswirkungen der Krise auf Bitcoin Profit

Eine ungewisse Zukunft bleibt bestehen

Selbst wenn die Weltwirtschaft die Talsohle durchschritten hat, bleibt die Frage, wie lange es dauert, bis sie wieder in Schwung kommt. Globale Investitionen waren schon vor COVID-19 relativ anämisch. Darüber hinaus sind in den Vereinigten Staaten derzeit mehr als 30 Millionen Amerikaner arbeitslos. [CNN]

Angesichts der Erholung der Aktienmärkte haben einige Kommentatoren festgestellt, dass eine eklatante Diskrepanz zwischen den Finanzmärkten und der Realwirtschaft besteht. Tatsächlich haben die Aktien als direkte Folge der Fed gepumpt und nicht auf der Grundlage der tatsächlichen Gewinne oder Unternehmensaktivitäten. Die Fed hat sich erst vor wenigen Tagen in einem beispiellosen Schritt zu „unbegrenzter QE“ verpflichtet, um den wirtschaftlichen Schmerz zu lindern.

Die Ökonomen mögen also optimistisch sein, dass die Weltwirtschaft kurz vor einem Umschwung stehen könnte. Diese Umkehr wird jedoch wahrscheinlich sehr lange dauern. Die Wahrheit ist, dass die Einschätzung der globalen Wirtschaftsaussichten davon abhängt, welche Indikatoren man wählt, und es gibt stichhaltige Argumente sowohl für Optimismus als auch für Pessimismus.

Schweizerische Vereinigung veröffentlicht neue gemeinsame Standards für die Verwahrung von Kryptomoney

Die in der Schweiz ansässige Capital Markets and Technology Association (CMTA) hat einen gemeinsamen Industriestandard für die Verwahrung und Verwaltung digitaler Vermögenswerte veröffentlicht.

Der am 30. April angekündigte „Digital Asset Custody Standard“ der CMTA zielt darauf ab, die Unterschiede zwischen der Speicherung von Kryptomoney im Vergleich zu traditionellen Assets zu verdeutlichen und den Maßstab für die Betriebs- und Sicherheitsanforderungen für die Akteure der Branche zu setzen.

In der Schweiz wird eine neue kommerzielle Organisation gegründet, um die Blockkette zu fördern

Kryptomon-Speicherung erfordert einen neuen Ansatz
CMTA ist eine unabhängige, gemeinnützige Vereinigung, die 2018 in Genf gegründet wurde, um die Einführung verteilter Registrierungstechnologien wie Blockchain und digitale Assets auf den Finanzmärkten zu fördern.

CMTA-Generalsekretär Fedor Poskriakov, ein Partner der Schweizer Anwaltskanzlei Lenz & Staehelin, betonte, dass das neue Dokument den ersten Schritt der Schweizer Finanzindustrie darstellt, um einen Konsens über gemeinsame Standards für die Verwahrung und Verwaltung digitaler Vermögenswerte zu erreichen:

„Dies wird in hohem Maße zum Entstehen vollständig digitaler Kapitalmarktinfrastrukturen, einschließlich integrierter Verwahrungs- und Sekundärhandelszentren, beitragen. Die Vorteile der Digitalisierung der Finanzindustrie sind so groß, dass eine Entwicklung hin zu dezentralen Infrastrukturen unumgänglich erscheint“.

Schweizerischer Finanzverband veröffentlicht Anti-Geldwäscherei-Standards für digitale Vermögenswerte
Die CMTA hat betont, dass sich die digitale Speicherung von Vermögenswerten erheblich von der traditionellen Speicherung von Vermögenswerten unterscheidet, die im Allgemeinen zentralisierte Systeme verwendet und sich nicht auf kryptographische Mechanismen stützt. Bei Krypto-Währungen wie Bitcoin Code / Bitcoin Revolution / Bitcoin Trader / The News Spy / Immediate Edge / Bitcoin Evolution / Bitcoin Era / Bitcoin Profit / Bitcoin Superstar / Bitcoin Billionaire / Bitcoin Circuit brauchen Investoren starke Zusicherungen, dass die dezentrale Infrastruktur für die Speicherung gut entwickelt und resistent gegen Verlust, Diebstahl oder Hacks ist.

Die CMTA hat nicht nur eine Grundlinie für die Verwahrung festgelegt, sondern auch einige der Vorteile aufgezeigt, die sie in der Verwendung von DLT für die Finanzmärkte sieht. Insbesondere weist die Partnerschaft auf den Wert der Technologie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Vereinfachung und Demokratisierung von Finanzierungsmechanismen hin.

Arabische Bank Schweiz führt die Finanzierungsrunde der Serie A des Schweizer Digital Asset Unternehmens Taurus an

Nach Ansicht der CMTA kann eine Blockkette KMUs ermöglichen, Wertpapiere auf dezentralen Plattformen zu emittieren und zu handeln und die Disintermediation und die neue digitale Infrastruktur zu nutzen, um Zugang zu Märkten zu erhalten, die im Allgemeinen größeren Marktteilnehmern vorbehalten sind.